Silbermann-Trampeli-Orgel der St. Kilianskirche Bad-Lausick

Die heutige Orgel der Stadtkirche St. Kilian in Bad Lausick wurde 1721/22 für die Johanniskirche Chemnitz als einmanualige Orgel mit Pedal mit 14 Stimmen,davon 3 im Pedal von Gottfried Silbermann aus Freiberg erbaut. 1772 wurde Silbermanns ehemaliger Mitarbeiter Adam Gottfried Oehme beauftragt, das Instrument in die neue Johanniskirche Chemnitz umzusetzen und um ein zweites Manual zu erweitern.
Oehme lehnte diesen Auftrag ab, sodass der Leipziger Universitäts - Orgelbaumeister Johann Christian Immanuel Schweinefleisch beauftragt wurde. Dessen Schwiegersohn Johann Gottlieb Mauer führte die Umsetzung und den Einbau einer Viol di Gamba 8' aus.
1792 erweiterte Johann Gottlob Trampeli das Instrument um ein zweites Manual als Oberwerk mit 8 Registern.
1879 wurde die Orgel nach Auligk bei Pegau verkauft und in der dortigen Dorfkirche aufgestellt.
1955 kaufte die St. Kilianskirchgemeinde Bad Lausick das Instrument. Nach einer Restaurierung durch Orgelbaumeister Hermann Lahmann aus Leipzig
erfolgte 1958 die Aufstellung auf der neu errichteten Westempore in der St. Kilianskirche. Im Rahmen der Arbeiten wurde die Disposition rekonstruiert, eine Pedalkoppel (Hauptwerk an Pedal) eingebaut und das Pedal durch die Aufstellung einer Kleinpedallade um die Register Principal - Baß 8', Octav - Baß 4' und Mixtur 4 fach erweitert. Im Jahr 1990 erfolgte die letzte Restaurierung mit Rückführung auf die originale Stimmtonhöhe (466 Hz bei 15 C°) durch Anlängung des gesamten Pfeifenwerkes durch die Firma Hermann Eule aus Bautzen.

Disposition

HauptwerkC, D - c'''
1. Principal 8'
2. Grobgedackt8'
3. Vio die Gamba8'
4. Octava4'
5. Rohrflöte4'
6. Quinta2'
7. Octava2'
8. Quinta1 1/2'
9. Sifflöt

1'

10. Cornetdreifach ab c'
11. Camel2 fach
12. Mixtur3 fach
PedalC,D - c''
21. Subbaß16'
22. Posaunenbaß16'
23. Trompetenbaß8'
Zusatzwindlade
(1958)
24. Principalbbaß8'
25. Octavbaß4'
26. Mixtur4 fach 2 2/3

 

 

 


OberwerkC, D - c'''
13. Lieblich Gedackt8'
14. Quintadena8'
15. Principal4'
16. Flöte4'
17. Octava2'
18. Quinta1 1/2'
19. Mixtur3 fach
20. Vox humana
8'

Tremulant zum Oberwerk

 

 

 

Manualkoppel
Pedalkoppel
( HW - P)

Temperierung: Neidhad 1792